Pfarreiengemeinschaft

Treis-Karden

Pfarreiengemeinschaft Treis-Karden

www.pg-treis-karden.de


Zur Zeit

Seit Mai 2010

Besucher

Aktuell

Übersicht Archiv

Startseite

Archiv

Pfarrbüro Pfarrbrief

Impressum    Datenschutz

Das Fest selbst begann mit einem Gottesdienst in der Pfarrkirche. Dann ging ein langer Zug von Menschen hinüber zum Pfarrgarten. „Haben wir wirklich so viele eingeladen?“ fragten wir uns leicht bestürzt. Nun ...80 Menschen sind schon ganz schön viel. Aber es wurde ein wirklich schöner Abend. Alfred Spies hatte alles voll im Griff und  bediente den Grill, spontan unterstützt von der Moselkerner Küsterin Petra (die dadurch vom Spülmobildienst befreit wurde! Ja,  manchmal hat man einfach Glück!). Es gab Salate in Massen, von den einzelnen Pfarrgemeinderäten mitgebracht, gefolgt von vielen leckeren Nachtischen. Gut, meinem Wunsch vom Anfang, man möchte sich doch nicht nur zu Bekannten setzen, sondern vielleicht dann im Lauf des Abends auch mal den Tisch wechseln, um neue Leute kennen zu lernen; ich würde mal sagen, zwei Männer habe ich bemerkt, die das wirklich eisern machten und sich – genau wie Pastor Floeck und ich – von Tisch zu Tisch weiterarbeiteten. Aber ich gebe auch ehrlich zu, es ist nicht einfach, auch ich blieb irgendwann beim Petershäuser Verwaltungsrat (?) – vielleicht war es aber auch der Lieger? -  hängen. Aber den kannte ich zumindest wirklich noch nicht mal ansatzweise. Jetzt kenne ich sie alle, auch wenn ich mir nicht sicher bin, woher sie wirklich kommen!

Sommerfest 2010 in Pastor`s Garten

Als ich Pastor`s Garten letzten Sommer zum ersten Mal sah, dachte ich augenblicklich: „Hier muss man ein Sommerfest feiern; dieser Ort ist wie geschaffen dafür.“ Dann dauerte es aber doch noch ein Jahr, bevor sich der perfekte Anlass dazu fand: ein gemeinsames Fest für alle Pfarrgemeinde- und Verwaltungsräte unseres jetzt vergrößerten pastoralen Raumes. Vor aller zu planender gemeinsamer Arbeit sollte ein Fest stehen und so den gemeinsamen Beginn markieren.


Okay, diesen Entschluss zu fassen, war noch relativ einfach – bis auf Pastor`s Angst, dass diese Aktion seinen schönen Garten in ein Chaos verwandeln würde, aber solche Skrupel fanden nun bei mir wirklich kein Gehör! Die 105 Einladungen zu verschicken, klappte auch noch ganz gut. Ab da – ich gebe es ehrlich zu – fühlten wir uns etwas hilflos; wir haben einfach noch nicht die Connections, die man braucht, um ein so großes Fest über die Bühne zu bringen. Aber der liebe Gott schickte uns Hilfe – Alfred Spies trat eines Morgens in mein Büro, nahm Platz und meinte: „ Mein Bruder hat gemeint, ich soll für euch ein Fest organisieren!“ Ich war etwas irritiert, aber wenn der liebe Gott schon jemand schickt .... Ab da legte ich alles vertrauensvoll in Alfred`s Hände und sieht da, es gelang!!!

Meine einzige Aufgabe im Vorfeld bestand darin, noch einige Aufgaben an die Moselpfarreien zu verteilen: Im Vorfeld Tische und Bänke, Grill usw. aufbauen und danach alles wieder beseitigen, ging natürlich an die Treiser. Schließlich waren die ja vor Ort.  Büfett und Teller aufbauen ging an die Müdener, Salate abräumen und Nachtisch hinstellen an die Kardener. Und dann der Fehler des Abends, allerdings aus Unwissenheit unsererseits:

Die Moselkerner sollten das Spülmobil bedienen. Sagen wir mal so: Dumm gelaufen, die Armen waren dann den ganzen restlichen Abend am Schaffen. Und setzten noch ihre Ehre darein, es auch wirklich ganz allein zu machen. Heute noch ein großes Dankeschön an Euch!!!!

Sommerfest 2010, Pfarrgemeinderäte, Verwaltungsräte,

Langsam wurde es dunkel und richtig romantisch – Lampions, Lichterketten und Kerzen beleuchteten den Garten. An allen Tischen wurde geredet und gelacht. Besonders lustig wurde es, als Bruder Manfred und ich auf einer gemeinsamen Bank landeten. Da hatte Pastor Floeck wirklich Angst um seinen Rasen, weil die Bank immer tiefer sank, und eilte mit kleinen Unterlegbrettchen herbei, um die Bank zu stabilisieren. Immer wird man diskriminiert, sogar im Pfarrgarten!!! Aber Spaß hatten wir alle dabei. Zu  später bzw. früher Stunde verabschiedeten sich die letzten Standhaften.

Sommerfest 2010, Verwaltungsräte, Pfarrgemeinderäte

Sommerfest in Pastor`s Garten

Über 85 Pfarrgemeinderats- und Verwaltungsratsmitglieder aus den nunmehr 10 Pfarreien (2010 waren es 7) folgten der Einladung des pastoralen Teams zum Sommerfest am 24. August 2012 in Pastor's Garten. Die Organisation des Festes lag wieder in bewährten Händen.

Der Abend begann um 18:30 Uhr mit einer hl. Messe in der Pfarrkirche St. Johannes der Täufer, Treis. In der Predigt wies Pastor Floeck darauf hin, dass es wichtig sei neben den ehrenamtlichen Aufgaben auch die Gemeinschaft zu pflegen. Beim gemütlichen Beisammensein sei Gelegenheit miteinander ins Gespräch zu kommen und sich besser kennen zu lernen. Es sei gut, dass wir uns in unserer Vielfalt und Verschiedenheit so annehmen wie wir sind und uns nicht an dem stoßen, was uns fremd ist oder missfällt, denn in Gottes Garten wachsen viele unterschiedliche Blumen. Er liebt es bunt und abwechslungsreich.

Vor dem Schlusssegen bedankte er sich bei allen, die zum Gelingen des Festes beigetragen haben bzw. noch beitragen werden.

Sommerfest 2012 in Pastor`s Garten

Nach dem Gottesdienst ging es in Pastor's Garten, in dem in diesem Jahr als Schutz vor drohendem Regen Zelte durch die Freiwilligen Feuerwehr Moselkern aufgebaut waren, an die mit Kerzen und Blumen geschmückten Tische. Zu den Würstchen und den Steaks gab es viele leckere Salate und zum Nachtisch eine Vielfalt an  Nachspeisen zum Genießen, die von den Räten der Pfarreiengemeinschaft mitgebracht wurden.

Lampions, Lichterketten und Kerzen beleuchteten in den Abendstunden den Garten. An allen Tischen wurde geredet und gelacht. Am späten Abend lichteten sich langsam die Reihen. Die Hunsrückpfarreien waren von den Gastgemeinden am standhaftesten. Es war ein gelungenes Sommerfest.

Von allem, was ich bisher als Rückmeldungen bekommen habe, würde ich sagen: Es war ein  Anfang, ein gelungener Anfang. Welche positiven Auswirkungen er auf die gemeinsame Arbeit haben wird.....wir werden es sehen oder vielleicht auch nicht. Aber als Nachfolger des Mannes, der so viele seiner Geschichten anfing: „Mit dem Himmelreich wird es sein wie mit einem  Festmahl....“ – als Nachfolger eines solches Mannes sollte am Beginn der gemeinsamen Arbeit ein Fest stehen, das ist zumindest unsere pastorale Überzeugung.

Gabriele Franz

Archivübersicht